Lasertherapie

In der Lasertherapie werden so genannte Softlaser verwendet, die mit wenig Energie arbeiten. Softlaser haben einen stimulierenden Effekt auf das behandelte Gewebe, sie verletzen es aber nicht.

Die Kommunikation der Zellen, aus denen jedes Lebewesen besteht, erfolgt untereinander über das Aussenden und Empfangen von ganz schwachem kohärentem Licht - also Laserlicht - (sogenannte Zellstrahlung).

Es können so Informationen von Zelle zu Zelle übertragen werden, Voraussetzung für einen gesunden Körper. Es gibt mittlerweile Studien, die nachweisen, dass beispielsweise Krebszellen den Kontakt zueinander verloren haben und deswegen zu wuchern beginnen.

Die Wirkungsweise von Softlaserlicht auf den menschlichen Organismus spielt sich auf verschiedenen Ebenen ab.

Einerseits können Zellen durch bestimmte Schwingungsinformationen des Lasers beeinflusst werden, andererseits konnte die Beeinflussung des Stoffwechsels beobachtet werden. Weiterhin konnte das Auslösen von Regulationsvorgängen im Gehirn und Rückenmark sowie hormonelle Reaktionen nach Lasereinwirkung gezeigt werden.

Für Lasertherapie mit Softlaser gibt es vielfältige Einsatzgebiete, da die Lasertherapie praktisch nebenwirkungsfrei ist.